Ein Grabmal soll ein Denkmal für den Verstorbenen sein.
Mir ist es wichtig, der Identität des Verstorbenen gerecht zu werden.

Es gibt fünf wesentliche Elemente bei der Wahl eines Grabmals.

Das Material |
Hier stellt sich die Frage nach der Farbe und der Gesteinsart (Marmor, Granit, Kalkstein, Sandstein o.a.).
Aber auch die Herkunft sollte von Bedeutung sein. Ein Stein kann aus der Region - der Heimat, aus dem sonstigen Europa oder Übersee stammen.

Ein wesentlicher Aspekt stellt heutzutage auch die Ächtung der Kinderarbeit dar. Es gibt Zertifikate, die belegen sollen, dass Steine aus Übersee nicht durch Kinderarbeit gefertigt wurden.
Wenn man allerdings ganz sicher gehen will, so sollte man einen Stein wählen, der aus einem Land stammt, in dem garantiert keine Kinderarbeit gibt und auch die sonstigen Arbeitsbedingungen unseren Standards entsprechen. Mit einem Stein aus den Ländern der EU ist dies gewährleistet.

Die Art |
Ein Felsen (Naturstein), ein Industriegrabmal (polierter Stein), oder ein individuell gestaltetes handwerkliches Grabmal.

Die Form |

Ein Rechteck oder Quadrat, ein Kreis oder ein Kreuz. Und jede Grundform lässt sich schon durch kleine Veränderungen oder Kombinationen unendlich variieren.
Daneben gibt es zahlreiche freie Formen wie z.B der Barock gezeigt hat.

Das Symbol oder Ornament |

Mit diesem Element kann ein Bezug zur Person hergestellt werden. Symbole können hinweisen auf den Beruf, den Glauben, das Interesse, sogar auf den Charakter. Es kann groß und aufwendig sein, genauso aber dezent und bescheiden.

Die Schrift |

Die Inschrift kann sich auf das unbedingt Notwendige (also den Namen) beschränken. Mit einem Zitat oder
Sinnspruch auf den Menschen eingehen, oder das ganze Grabmal ornamental prägen.
Beispiele

Jedes individuelle, kunsthandwerkliche Grabmal wird in meiner Werkstatt nur einmal angefertigt.

Kunsthandwerkliche Grabmale sind Unikate.